Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Elfriede

Als stämmiges, ja eher fettes Baby, habe ich mit meinen, später zur meiner Freude blau gewordenen Augen, an einem trüben und regnerischen Tag im Juli 1956, als 7 Sproß meiner Familie, das Licht dieser schönen Welt erblickt.

Dass diese Welt aber in Wirklichkeit schäbig war, merkte ich spätestens, als ich noch im Alter von fünf Jahren daumenlutschend ins Bett nässte und meine Mutter mir dafür regelmäßig den Arsch grün, rot und blau schlug.

Mein Vater, übrigens Alkoholiker, farbenblind und schwerhörig, schrie mich immer an. Er hatte immer etwas zu nörgeln an mir. Oft schlich er spät abends aus unserer dürftig eingerichteten Mietwohnung, die im 18 Stockwerk eines heruntergekommenden 64 Familienhauses gelegen war. Er trieb sich regelmäßig, fast jede Nacht, in polizeilich bekannten Spelunken herum, kam im Morgengrauen grölend nach Hause getorkelt, rülpste und furzte vor sich hin, schlief ein und sägte so laut, als hätte man 10 Motorsägen angeworfen. Man konnte von Glück reden, wenn er nicht vor's elterliche Bett kotzte oder, wie schon einmal vorgekommen, die Hosen vollschiß. So ein Trunkenbold, sein ganzes Geld versaufen, ja das konnte er, dieser Blödmann. Geld, das meine Mutter noch dringend brauchte, um mir weiter Windeln kaufen zu können.

Ich wuchs sehr schnell, hatte immer blasse, aufgequollene Wangen und kam mit 7 Jahren in die Schule. Man sagte ich wäre mit 6 noch nicht reif genug. Bei den Eltern bedarf es keiner weiteren Erklärung. In der Schule, ein alter, grauer Kasten noch aus viktorianischer Zeit, mußte ich mit 43 anderen, ständig lärmenden Kleinkindern die Schulbank drücken. War das ein Scheißladen, man wurde fast jeden Tag beklaut. Nur zaghaft lernte ich lesen und schreiben. In Mathematik und Geografie hatte ich immer eine 6, aber in Religion da war ich gut. Damals dachte ich daran, Nonne zu werden, um alle Menschen zur Redlichkeit zu bekehren, besonders meine lieben Freundinnen. Viele Jahre später, mein Vater hatte sich längst mit einer jüngeren Frau vom Acker gemacht, begann ich im Alter von 18 Jahren, ich war 2 mal sitzengeblieben, eine Lehre als Frisöse. Es war zwar nicht mein Traumberuf, aber immerhin konnte ich meine Brötchen selbst verdienen. Es war eine Wohltat, eigene Knete zu besitzen. Knete, die ich mit hartem Schweiß erarbeitete, um sie dann für ne Bravo, Schokoladeneis und Popkorn wieder auszugeben.

Dann traf ich Helmut, einen hübschen Burschen aus der Nachbarschaft. Prompt hatte er mir den Kopf verdreht und ich träumte jede Nacht von ihm. Doch näher als 80 cm kam ich nicht an ihn heran. So ein Scheiß, er liebte immer eine andere, nur nicht mich. Ich war eben zu schüchtern und bekam mein Maul nicht auf, fing immer zu stottern an, wenn ich mal, es war sehr selten, von einem Kerl angesprochen wurde.

Nach meiner Lehre, die ich mit einer hervorragenden 4,4 abschloß, wurde ich prompt arbeitlos, dass konnte ich überhaupt nicht verstehn. Mein Chef hatte mal versucht, mir unter den Rock zu greifen, zog aber etwas verwirrt seine Hand zurück. Vielleicht hatte er meine Cellulitis entdeckt. Mir war das auf jedem Fall scheißegal, ich konnte damit leben.

Da ich aber ein fleißiges Mädchen war, ging ich schwarz arbeiten. Ich beaufsichtigte und reinigte einen Toilettenwagen am nahegelegenen Fußballstadion. Das war zwar eine Drecksmaloche, aber für ' s Trinkgeld kaufte ich mir Pariser, man konnte ja nie wissen. Die Jahre verflogen und ein 1,62 m dünner Mann aus ärmlichen Verhältnissen nahm mich endlich zu seiner Frau. Ich hatte Glück, er konnte nicht gut sehen, trug eine Brille mit 8 Diobtrin. Man rief ihn ständig "He Du Vierauge, Du mit den krummen, dünnen Beinen." und ich habe ihn immer trösten müssen. Das zahlte sich später für mich aus.

Unsere Hochzeit war ein Skandal. Meine älterer Bruder Waldemar Werner war heimlich mit meiner Schwiegermutter auf einer Damentoilette beim Sex machen erwischt worden. Er war eben ein Schürzenjäger und ein geiler Bock. Ausgerechtet mein kleine Schwester, eine Nachzüglerin, aber ein schlaues gewitztes Mädchen, mußte alles petzen. Sie saß auf dem Klo und hatte alles mitbekommen. Das war wirklich ein Skandal. Hätte er sich nicht selbst befriedigen können, dieser Idiot ???

Von da ab konnte mich mein Bruder so richtig gerne haben. Wie konnte er mir das nur antun ? Ausgerechnet auf dem Damenklo und vor meiner kleinen Schwester. Seitdem spielte sie nicht mehr mit ihren Barbiepuppen. Sie musste dreimal wöchentlich zum Neurologen und kaute unentwegt in ihre Fingernägeln. Scheußlich , von ihren einst so schönen Fingernägeln blieben immer nur linsengroße Reste übrig.

Nach einem Jahr wurde ich dick und rund, man hatte mich geschwängert. Mein eh schon riesiger Busen schwoll mächtig an, was mein Mann natürlich nicht störte und ich nahm 45 Kilogramm zu. So brachte ich ein Söhnlein, fast mit der gleichen, großen und krummen Nase, wie ich sie damals vor meiner Operation noch trug, zur Welt. "Evisteffi du mit der Hexenfochel" riefen sie mich immer, diese Ärsche, die hatten weniger in der Hose als ich im Gesicht. Unseren Sohn nannte ich dann Elma. Nicht grade verwandt mit meinem Namen, aber es war kein glatter Traditionsbruch. Tradition verpflichtet nun mal. So richtige heiße und feurige Liebe sollte aber aus der Ehe mit meinem lieben Mann nicht ersprießen. So kaufte ich mir eines guten Tages einen fetten Computer, richtete mir 141 E.- Mail Adressen ein, surfte heimlich von da an jeden Tag und jede Nacht wie wild im Internet herum und chattete so lange, bis ich fast vor Erschöpfung vom Hocker gefallen wäre. Mein Mann hat zum Glück davon nie etwas mitbekommen, denn er ging immer pünktlich um 8 Uhr ins Bett.

Die Telefonrechnung versteckte ich dann immer im Kartoffelkeller unter den eingemachten Pfirsichen.

Plötzlich, fast per Zufall, stieß ich auf auf Deine E - Mail Adresse. Meine Fresse, was für ein Glück. Jetzt tippe ich eifrig diesen Brief zu Ende, falte zufrieden meine Hände, denn ich glaube, dass, wenn ich weiter schreibe, ich Dir den letzten Nerv damit raube. Auf jeden Fall kannst Du Dir ein schönes Bild von mir machen. Na ja, ich bin 1,88 groß, wiege knappe dreihundertvierzig Pfund, das hätte ich glatt fast vergessen. Soll ich Dir mal ein tolles Foto von mir schicken, so richtig toll ?????

Also bis dann und schreib bloß schnell zurück
Knutschibussilein von Elfriede aus Duisburg - Neuenkamp

Ps. Ich nehme Dir zur Liebe auch 13 Pfund ab, das mach ich wirklich ???.....

Ich kann Dir ja auch, falls es Dich nicht erschreckt, meine BH Größe verraten, wenn Du willst !!!!!!

9.5.07 14:50

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen